All das zu verlieren

Trotz der omnipräsenten Sexsucht wirkt All das zu verlieren nie platt, schlüpfrig oder voyeuristisch.

Subkultur, Subtext, Subutex

Sex, Drogen, Rock’n Roll – die Szene der Kreativen, der Künstler, der Musiker ist nicht mehr die, die sie mal war. Auch Vernon Subutex, ehemals Plattenverkäufer in Paris, erlebt den stetigen Verfall seiner Welt, in der er sich plötzlich mittellos und auf der Straße wiederfindet…

Der Stoff, aus dem die Albträume sind

Schon die ersten Worte des Buches legen unmissverständlich offen, wie die Geschichte ausgehen wird: „Das Baby ist tot.“